energiefahrer | Der Experte für Energie und Elektromobilität
Mobilität: Elektroauto zu Hause laden ist günstiger als tanken

Mobilität: Elektroauto zu Hause laden ist günstiger als tanken

Das Laden eines Elektroautos zu Hause ist deutlich günstiger als das Betanken eines Verbrenners. Stromkosten sind aktuell niedriger als Benzinpreise und Dieselpreise. Bei einer durchschnittlichen Fahrleistung von 11.000 km jährlich spart man durch das Laden zu Hause erheblich im Vergleich zu öffentlichen Ladestationen und Verbrennerfahrzeugen.

Teile den Beitrag

Ladepreise von Elektroautos zu Hause vs. Verbrenner

Laut dem Portal Check24 ist das Laden eines Elektroautos zu Hause deutlich günstiger als das Betanken eines Verbrenners. Strom wird im Gegensatz zu Diesel und Benzin aktuell wieder günstiger als vor zwei Jahren. Die Spritpreise sind in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Besonders von 2020 bis 2022 haben die Preise für Diesel und Benzin kräftig angezogen, was sich auch in den aktuellen Tankkosten widerspiegelt. Das zeigen Berechnungen von Check24.

Vergleich der Kosten: Elektroauto vs. Verbrenner

Die Grundlage der Auswertung ist ein Musterhaushalt mit einem durchschnittlichen Strompreis von 36 Cent pro Kilowattstunde (kWh) und einer durchschnittlichen Fahrleistung von rund 11.000 km jährlich. E-Autos benötigen für 100 Kilometer im Schnitt etwa 21 Kilowattstunden Strom.


LESEN SIE AUCH |  Bidirektionales Laden: So spart und verdient Ihr Elektroauto Geld


Das ergab eine Betrachtung von 89 elektrisch betriebenen Pkw. So entstehen jährliche Stromkosten von durchschnittlich 840 Euro für die Familie durch das Laden des E-Autos zu Hause. Beziehen Verbraucher Strom eines alternativen Stromanbieters, entstehen nur 627 Euro an Tankkosten jährlich.


 

Mobilität: Elektroauto zu Hause laden ist günstiger als tanken


„Das E-Auto zu Hause zu laden ist deutlich günstiger, als viele Verbraucherinnen denken“, sagt Billy Scheufler, Geschäftsführer Energie bei Check24. „Die Strompreise sind aktuell auf einem niedrigen Niveau. Noch mehr sparen Verbraucherinnen, wenn sie von einem Grundversorgungstarif zu einem alternativen Stromanbieter wechseln. Das reduziert die durchschnittlichen Ladekosten zu Hause für Verbraucherinnen noch deutlicher. Benzin und Diesel hingegen werden unter anderem durch die steigende CO2-Abgabe in den kommenden Jahren für Verbraucherinnen immer teurer werden.“

Benzinbetriebene Fahrzeuge: Kostenanalyse

Die Tankkosten liegen bei einem Pkw, der mit Benzin betrieben wird, der Analyse nach deutlich höher als bei einem Auto mit Elektroantrieb: Auf 100 Kilometer verbraucht ein benzinbetriebener Pkw im Schnitt 7,7 Liter. Der durchschnittliche Benzinpreis liegt aktuell bei 1,82 Euro pro Liter. Bei Plug in Hybriden kommt es auf Nutzung und Ladeverhalten an. Die Kosten für das Tanken können deutlich höher ausfallen, wenn der Elektroantrieb kaum genutzt wird und der Kraftstoffverbrauch auch dadurch deutlich steigt.


LESEN SIE AUCH | Teure Verbrenner ab 2027: Warum Elektromobilität die Lösung ist


Somit entstehen bei einer durchschnittlichen Fahrleistung von 11.000 Kilometern jährlich Tankkosten von 1.542 Euro. Das sind 84 Prozent beziehungsweise 702 Euro mehr als beim Laden des E-Autos zu Hause (840 Euro).

Dieselbetriebene Fahrzeuge: Kostenanalyse

Bei einem Dieselfahrzeug liegen die Kosten ebenfalls höher als bei einem E-Auto. Der aktuelle Dieselpreis liegt bei 1,66 Euro pro Liter. Bei einem durchschnittlichen Verbrauch von sieben Litern pro 100 Kilometern und einer durchschnittlichen Fahrleistung von 11.000 Kilometern pro Jahr entstehen Tankkosten von rund 1.278 Euro jährlich für den Musterhaushalt. Das sind 52 Prozent beziehungsweise 438 Euro mehr als das Laden des E-Autos zu Hause kostet.

Einsparungen beim Laden zu Hause

Das Laden des elektrobetriebenen Pkw ist aktuell zwar günstiger als das Tanken von Benzin und Diesel, doch auch hier können Verbraucher laut Check24 sparen. Das Laden an einem öffentlichen Normalladepunkt kostet aktuell im Schnitt 55 Cent pro Kilowattstunde.


LESEN SIE AUCH | Faktencheck: Wenn der Verbrenner Strom verbraucht


Bei einem Verbrauch von 21 Kilowattstunden pro 100 km und einer durchschnittlichen Fahrleistung von 11.000 Kilometern jährlich entstehen so Stromkosten in Höhe von 1.271 Euro. Würden E-Auto-Besitzer ihren Stromer ausschließlich zu Hause laden, sparen sie im Jahr durchschnittlich 431 Euro an Tankkosten.

Kosten an Schnellladestationen

Das Laden an einer Schnellladesäule ist noch teurer: Hier kostet Strom dem Portal zufolge im Schnitt 66 Cent pro Kilowattstunde. Bei einem Verbrauch von 21 Kilowattstunden pro 100 Kilometern und einer durchschnittlichen Fahrleistung von 11.000 Kilometern jährlich entstehen so Stromkosten in Höhe von 1.524 Euro. Das sind 82 Prozent beziehungsweise 685 Euro mehr pro Jahr als zu Hause fällig werden.


LESEN SIE AUCH | Verbrenner-Debatte: Zwischen Fortschritt und Realitätsferien


„E-Autofahrerinnen, die ihr Fahrzeug zu Hause mit günstigen Stromtarifen von alternativen Anbietern und einer Photovoltaikanlage auf dem Dach laden, sparen erheblich bei den Kosten“, sagt Scheufler. „Das gilt besonders im Vergleich zu Verbraucherinnen, die fast ausschließlich öffentlich laden oder ein Diesel- oder Benzinfahrzeug nutzen.“

Fazit: Elektroautos bieten erhebliche Kosteneinsparungen

Zusammenfassend zeigt sich, dass das Laden eines Elektroautos zu Hause nicht nur günstiger ist als das Tanken eines Verbrenners, sondern auch durch den Wechsel zu einem alternativen Stromanbieter oder die Nutzung einer Photovoltaikanlage auf dem eigenen Dach noch weiter optimiert werden kann. Während die Kosten für Benzin und Diesel durch steigende CO2-Abgaben weiter zunehmen werden, bieten Elektroautos eine zunehmend attraktive und kostensparende Alternative.

Teile den Beitrag

Picture of Harald M. Depta

Harald M. Depta

Der Autor | Schreiberling | Experte. Seit über 10 Jahren in dem Bereich tätig. Ich bin Fachdozent und Referent, Projektplaner für E-Mobilität & PV, Kenner der Branche

FOLGEN SIE MIR AUF LINKEDIN

MEHR BEITRÄGE

Unsere Seminare. Weiterbildungen. Informationen. Webinare. Zertifikatskurse. Zukunft. Unterstützung. Workshops.

DEKRA zertifizierte/r Berater/in Elektromobilität und alternative Antriebe

6 Tage Tage | ONLINE LIVE
Mehr erfahren

INTENSIV Kurs E-Ladeinfrastruktur

ONLINE-SEMINAR, DAUER 1 TAG
Mehr erfahren

DEKRA zertifizierter Projektmanager für energetische Wohnkonzepte

1 Basiskurs | 3 Module / je 2 Tage | in Präsenz
IN VORBEREITUNG

Elektromobilität und alternative Antriebe im Fuhrparkmanagement

2 Tage | ONLINE LIVE oder in PRÄSENZ
MEHR ERFAHREN

Zukunftsfähige Energiesysteme: Integration von Photovoltaik und Ladeinfrastruktur

2 Tage | ONLINE LIVE oder in Präsenz
MEHR ERFAHREN

Auf dem Weg zur nachhaltigen Mobilität: Die Rolle des gesteuerten Ladens von Elektrofahrzeugen

1 Tag | ONLINE LIVE oder in Präsenz
MEHR ERFAHREN

Photovoltaik in der Energiewirtschaft: Chancen und Praxisansätze

3 Stunden | ONLINE LIVE
MEHR ERFAHREN

E-Ladeinfrastruktur im Fokus: Rechtliche operative und planerische Aspekte

1 Tag | in PRÄSENZ
MEHR ERFAHREN

DEKRA zertifizierte/r Projektmanager/in Photovoltaik

Kurs in Vorbereitung
KURS IN VORBEREITUNG

Der Kontakt zu mir
ist ganz einfach

Sie müssen den Inhalt von reCAPTCHA laden, um das Formular abzuschicken. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten mit Drittanbietern ausgetauscht werden.

Mehr Informationen
Projektarbeit für Elektromobilität: Ihr Experte für Energie, Ladeinfrastruktur, Fuhrparkmanagement, Seminare, Zertifikate und Themen Workshops

Ich kann auch Projektarbeit

Als erfahrener Projektplaner in Elektromobilität, alternativen Antrieben und Photovoltaik biete ich Ihnen kompetente Unterstützung für Ihre nachhaltigen Projekte. Vertrauen Sie auf über sieben Jahre Expertise für eine sichere Zukunft.