Suche
Close this search box.
| Der Experte für Energie und Elektromobilität
Elektroautos: Eine zukunftsweisende Lösung für die Energiewende

Elektroautos: Eine zukunftsweisende Lösung für die Energiewende

Elektroautos bieten weit mehr als nur eine emissionsfreie Fortbewegung. Durch bidirektionale Laden ermöglichen sie eine aktive Teilnahme am Strommarkt, was sowohl die Energiemanagement-Strategien verbessert als auch zur Energiewende beiträgt. Die fortschreitende Entwicklung der Ladeinfrastruktur und innovative Technologien wie Gleichstrom-Wallboxen verstärken diese Dynamik. In diesem Kontext diskutieren wir, wie die politischen Rahmenbedingungen angepasst werden müssen, um Elektrofahrzeuge als effektive Energiespeicher neben etablierten Systemen zu positionieren. Der Einsatz dieser Technologien könnte nicht nur die Energiekosten für Verbraucher und Unternehmen senken, sondern auch die Netzstabilität signifikant verbessern. Eine Technologie die entscheidend sein wird...

Teile den Beitrag

Die Zukunft der Energie: Bidirektionales Laden mit Elektrofahrzeugen

Die Integration von Elektroautos in das Energiemanagement stellt eine vielversprechende Lösung für die Herausforderungen erneuerbarer Energien dar, insbesondere im Hinblick auf deren Volatilität. Zukünftige Elektrofahrzeugmodelle könnten dabei eine Schlüsselrolle spielen, da sie die Fähigkeit besitzen, Energie aktiv in das Stromnetz zurückzuspeisen. Diese Technologie bietet sowohl für die Fahrzeugnutzer als auch für die Gesellschaft bedeutende Vorteile. Ein bemerkenswertes Beispiel hierfür ist der Renault 5, ein kompakter Elektrowagen, der als erstes Fahrzeug dieser Art in Europa am Strommarkt teilnehmen wird.


LESEN SIE AUCH: Netz und Kosteneffizienz: V2H-Technologie im Wohnquartier


Mit seiner Markteinführung im September wird der R5 die Möglichkeit bieten, Strom zu laden, wenn die Preise niedrig sind und ihn zu verkaufen, wenn sie steigen – ein Prozess, der durch die aktuellen Marktkonditionen am Epex Spot in Paris optimiert wird. Viele Hersteller können, nach eigenen Aussagen, künftig ähnlich technisch funktional sein, allerdings ist das eher als Wette auf die Zukunft zu sehen.

Nutzen und ökonomische Vorteile für E-Autobesitzer

Die Fähigkeit von Elektrofahrzeugen, Energie zurück ins Netz zu speisen, eröffnet Autofahrern nicht nur neue Möglichkeiten zur aktiven Teilnahme am Energiemarkt, sondern bietet auch erhebliche finanzielle Einsparungen. Erstmal kostet diese Investition Geld. So muss das Fahrzeug technisch in der Lage sein, das Zusammenspiel zu gestalten, aber auch die digitalen Features, wie die Verbindung von Photovoltaik und oder variablen Stromverträgen können aber die Energiekosten für das Laden um bis zu 40 Prozent reduzieren.


LESEN SIE AUCH: Umweltirrtum: Der wahre CO2-Ausstoß von Plug-in-Hybriden


Dies wird durch intelligentes Laden ermöglicht, das auf die Preisfluktuationen am Strommarkt reagiert. Diese Technologie trägt zudem aktiv zur Umsetzung der Energiewende bei, indem sie eine flexiblere Energieverteilung ermöglicht und die Netzstabilität unterstützt. Darüber hinaus ist die Beteiligung eines Anbieters erforderlich, der das technisch gut umsetzen kann. Entscheidend wird die Transparenz sein. Aber Vorsicht: ES gibt Unterschiede in den Kosten und in den Aussagen.

Die Anbieter verwalten den Energieverkauf an der Strombörse, wobei die Einnahmen anteilig auch an die Fahrzeugbesitzer fließen. So eine Partnerschaft demonstriert, wie kollaborative Bemühungen den Weg für innovative Lösungen im Energiemanagement ebnen können. Im Vordergrund sollte stets der Eigenverbrauch liegen, dass lässt die Kosten für externen Stromkauf deutlich reduzieren.

Herausforderungen für die Energiewende und die Rolle der Politik

Trotz der vielversprechenden Technologie und der wirtschaftlichen Anreize gibt es noch signifikante politische und regulatorische Hürden, die überwunden werden müssen, damit Elektroautos auf großem Maßstab zur Energiestabilität beitragen können. Die politische Landschaft muss sich weiterentwickeln, um den rechtlichen Rahmen für das bidirektionale Laden zu schaffen. Eine entscheidende Maßnahme wäre die rechtliche Gleichstellung von Elektroautos mit anderen Formen der Energiespeicherung, wie beispielsweise stationären Batterien.


Fachseminare, Zertifikatskurse, Webinare vom Experten für Energie und Elektromobilität Über 10 Jahre Erfahrung kommt vom machen!


Aktuell wird diese Gleichstellung von verschiedenen Interessengruppen gefordert. Das Bundeswirtschaftsministerium steht hierbei besonders im Fokus, eine zeitnahe Entscheidung zu treffen, die es ermöglichen würde, Elektroautos von den Netzentgelten zu befreien. Solche Änderungen könnten einen signifikanten Einfluss auf die Akzeptanz und Verbreitung des bidirektionalen Ladens haben.

Technologische Innovationen und zukünftige Entwicklungen

Die Implementierung von bidirektionalem Laden ist eng mit technologischen Fortschritten verbunden, insbesondere im Bereich der Ladeinfrastruktur. Die Entwicklung von Gleichstrom-Wallboxen spielt eine entscheidende Rolle dabei, diese Technologie effizienter und weitreichender nutzbar zu machen. Derzeit sind solche Ladestationen noch rar und vergleichsweise teuer, jedoch wird erwartet, dass sie ab 2025, bedingt durch Massenproduktion, deutlich zugänglicher und kosteneffizienter werden.


LESEN SIE AUCH: Revolution der Elektromobilität: Ein neuer Standard setzt sich durch


Diese technologischen Weiterentwicklungen brauchen eine breitere Akzeptanz und Implementierung des bidirektionalen Ladens. Darüber hinaus wird die aktive Beteiligung der Verbraucher entscheidend sein – die technische Möglichkeit allein reicht nicht aus, wenn die Nutzer nicht regelmäßig ihre Fahrzeuge anschließen. Geschäftsmodelle werden kommen und wieder gehen und natürlich wird es regional unterschiedliche „Guddis“ geben. Denn klar ist: Auch Elektroautofahrer wollen „entlohnt“ werden, wenn Sie Ihr Fahrzeug(Akku) für Netzstabilisierungen zur Verfügung stehen. Noch halten sich Energieversorger, Netzbetreiber zurück, bislang gibt es kaum Aussagen über Pläne.

Transparenz gibt es bislang kaum

Da sich aber Geschäftsmodelle entwickeln werden ist Vorsicht angesagt. Denn die Details werden in den AGB der Anbieter versteckt sein. Aktuell kritisch, so meine Einschätzung sind erste Modelle, die da sind. So wird zum Beispiel eine Kombination von einem Fahrzeug mit einem Anbieter über den Hersteller / Automobilhandel vertrieben. Nur dort bleiben Fragen offen, weil die Transparenz nicht da ist. Eine Frage dabei: Ich binde mich mit einem Anbieter X und seiner technischen Ausstattung. Und was ist nach der Vertragslaufzeit von 2 Jahren? Weder auf Nachfrage noch in den AGB gibt es dazu Aussagen. Das kann gefährlich sein, denn technische Maßnahmen können unterschiedlich sein und sind nicht automatisch zukunftsweisend, ggf. einschränkend.


LESEN SIE AUCH: Mobilität: Alternativen zum Verbrenner sinnvoll nutzen


Wichtig wird eine offene und freie Schnittstelle und Technologie. Die ersten Marktmodelle geben das kaum oder gar nicht her. Das Entscheidende sind dabei die Kombilösungen aus Software, Information und möglicher Kopplung. Das klingt erstmal toll, aber kann das die Lösung sein? Für einen Anbieter sicherlich, weil man hier, wie sooft, auf die Bequemlichkeit einzelner setzt.

Nicht jedes Angebot wird eine Lösung sein

Bequemlichkeit war schon immer ein Hindernis und meist teurer als andere Angebote. Also Vorsicht vor Versprechen, die gut klingen, die man selbst aber kaum oder nur wenig einschätzen kann. Nach und nach wird man auch hier vergleichen können. Fest steht, dass für Versorger und Hersteller ein Mega Geschäft kommen wird – ein Vorteil für alle? Gut gemacht für die Energiewende – ja. Auch, weil es ohne Integration von Speichern, auch von Elektrofahrzeugen nicht gehen wird. Aber es wird auch hier Sieger und Verlierer geben – genau deshalb kläre ich – auch hier – auf.

Die richtige Kombination aus passender Ladeinfrastruktur, dem Elektrofahrzeug, der technischen Einrichtung zu Hause und, wenn vorhanden, der Homespeicher, wenn man selbst auch Photovoltaik nutzt – die Software. Eine Kombination, die sich erst entwickeln wird. Übrigens: Die Kombination kann auch für Unternehmen sinnvoll werden. Denn Ladevorgänge können durchaus automatisiert werden, dabei kann die richtige Lösung entscheidend sein. Lade ich, weil ich muss, oder weil ich es sinnvoll gestalte – nämlich dann wenn der Preis günstig(er) ist. Irgendwie so ähnlich wie beim Tanken von fossilen Kraftstoffen.


LESEN SIE AUCH: Warum Elektromobilität für Unternehmen unverzichtbar wird


Die Sektorübergreifende Ladelösung ist dabei ein wichtiger Baustein, die schon heute viel Geld sparen kann, aber auch die Bidirektionalität in Unternehmen kann eine gute Lösung werden. Eine Ladepolice wird insbesondere bei Dienstfahrzeugen und Mitarbeitermobilität notwendig werden. Darf der Mitarbeiter X den im Unternehmen geladenen Strom mit nach Hause nehmen und dort in sein Stromnetz integrieren? Wichtige Fragen, die Lösungen brauchen.

Fragen müssen geklärt werden

Aktuell ranken sich auch hier noch einige Mythen, die man ernst nehmen muss, denn Antworten gibt es noch zu wenig: Wird das Fahrzeugakku bei Anwendung dieser Technologie Schaden nehmen oder schneller altern? Wie wird ein Fahrzeughalter „entlohnt“, wenn dieser sein Elektrofahrzeug einsetzt, um z.B. das Netz zu stabilisieren? Gibt es Einschränkungen seitens der Fahrzeughersteller, weil der Anteil von Lade – und Entladezüglen zunehmen könnte. Diese und weitere Fragen müssen geklärt werden. Vorsicht vor undurchsichtigen Kopplungen bei Verträgen für diese technischen Möglichkeiten.

Erweiterung der Anwendungsmöglichkeiten von Elektrofahrzeugen

Neben der reinen Energieeinspeisung ins Stromnetz, bekannt als Vehicle-to-Grid (V2G), erkunden Hersteller auch andere innovative Anwendungen wie Vehicle-to-Home (V2H) und Vehicle-to-Load (V2L). Dabei sind V2H und V2L heute schon machbar, auch ohne grossen technischen Aufwand, sofern das passende Elektrofahrzeug solche technischen Maßnahmen ermöglichen lässt..


LESEN SIE AUCH: Faktencheck: Wenn der Verbrenner Strom verbraucht


Diese Konzepte erweitern die Funktionalität von Elektroautos weit über das Fahren hinaus. Unternehmen wie BMW planen beispielsweise, dass ihre Fahrzeuge ab 2025 nicht nur Energie zurück ins Netz, sondern auch direkt ins Hausnetz speisen können, wodurch sich in Kombination mit einer Photovoltaikanlage erhebliche Kosten sparen lassen. Darüber hinaus ermöglicht V2L, dass Elektrofahrzeuge elektrische Geräte direkt versorgen können, was besonders auf Campingplätzen oder in Remote-Areas von großem Vorteil sein kann. Marken wie Hyundai, Kia und MG haben solche Funktionen bereits implementiert, und es wird erwartet, dass viele weitere Hersteller folgen werden. Denn mit Mehrwerten lässt sich auch potentiellen Kundschaft überzeugen.

 

Teile den Beitrag

Picture of Harald M. Depta

Harald M. Depta

Der Autor | Schreiberling | Experte. Seit über 10 Jahren in dem Bereich tätig. Ich bin Fachdozent und Referent, Projektplaner für E-Mobilität & PV, Kenner der Branche

FOLGEN SIE MIR AUF LINKEDIN

MEHR BEITRÄGE

Unsere Seminare. Weiterbildungen. Informationen. Webinare. Zertifikatskurse. Zukunft. Unterstützung. Workshops.

DEKRA zertifizierte/r Berater/in Elektromobilität und alternative Antriebe

6 Tage Tage | ONLINE LIVE
Mehr erfahren

INTENSIV Kurs E-Ladeinfrastruktur

ONLINE-SEMINAR, DAUER 1 TAG
Mehr erfahren

DEKRA zertifizierter Projektmanager für energetische Wohnkonzepte

1 Basiskurs | 3 Module / je 2 Tage | in Präsenz
IN VORBEREITUNG

Elektromobilität und alternative Antriebe im Fuhrparkmanagement

2 Tage | ONLINE LIVE oder in PRÄSENZ
MEHR ERFAHREN

Zukunftsfähige Energiesysteme: Integration von Photovoltaik und Ladeinfrastruktur

2 Tage | ONLINE LIVE oder in Präsenz
MEHR ERFAHREN

Auf dem Weg zur nachhaltigen Mobilität: Die Rolle des gesteuerten Ladens von Elektrofahrzeugen

1 Tag | ONLINE LIVE oder in Präsenz
MEHR ERFAHREN

Photovoltaik in der Energiewirtschaft: Chancen und Praxisansätze

3 Stunden | ONLINE LIVE
MEHR ERFAHREN

E-Ladeinfrastruktur im Fokus: Rechtliche operative und planerische Aspekte

1 Tag | in PRÄSENZ
MEHR ERFAHREN

DEKRA zertifizierte/r Projektmanager/in Photovoltaik

Kurs in Vorbereitung
KURS IN VORBEREITUNG

Der Kontakt zu mir
ist ganz einfach

Sie müssen den Inhalt von reCAPTCHA laden, um das Formular abzuschicken. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten mit Drittanbietern ausgetauscht werden.

Mehr Informationen
Projektarbeit für Elektromobilität: Ihr Experte für Energie, Ladeinfrastruktur, Fuhrparkmanagement, Seminare, Zertifikate und Themen Workshops

Ich kann auch Projektarbeit

Als erfahrener Projektplaner in Elektromobilität, alternativen Antrieben und Photovoltaik biete ich Ihnen kompetente Unterstützung für Ihre nachhaltigen Projekte. Vertrauen Sie auf über sieben Jahre Expertise für eine sichere Zukunft.