Suche
Close this search box.
| Der Experte für Energie und Elektromobilität
Verkehrsforschung verdeutlicht: Elektroautos sind ohne Alternative

Verkehrsforschung verdeutlicht: Elektroautos sind ohne Alternative

Inmitten der Debatte um das Ende der Verbrennungsmotoren und den steigenden CO2-Preisen unterstreichen Experten die dringende Notwendigkeit für Deutschland, den Übergang zu Elektroautos ernst zu nehmen. Die Herausforderungen des CO2-Preisanstiegs, die Umstellung auf Elektromobilität und die Bedeutung einer robusten Ladeinfrastruktur sind zentral für die Energiewende. Während einige europäische Länder bereits entschlossen auf Elektrofahrzeuge umsteigen, hinkt Deutschland hinterher, gefährdet durch potenzielle wirtschaftliche Nachteile und hohe Strafzahlungen. Die Diskussion dreht sich nicht nur um ökologische Notwendigkeiten, sondern auch um die unumgängliche wirtschaftliche Evolution in Richtung nachhaltiger Mobilität.

Teile den Beitrag

Rückgang der Nachfrage nach Elektrofahrzeugen nach Auslaufen staatlicher Förderungen

Nachdem die staatliche Unterstützung für Elektroautos in Deutschland zum Ende des Jahres 2023 ausgelaufen ist, zeichnet sich ein derzeitiger Rückgang in der Nachfrage nach vollelektrischen Fahrzeugen ab. Insbesondere Deutschland und seine Vorurteile bremsen dabei die Veränderungen. Automobilhersteller wie Mercedes, die zuvor ehrgeizige Pläne zur Elektrifizierung ihrer Flotten verfolgten, überdenken nun ihre Strategien. Es liegt aber auch daran, dass Sie mit viel zu hohen Preisen auf dem Markt sind, obwohl es meist gleichwertige gute Alternativen gibt. Viele erwägen, den Verbrennungsmotor länger als ursprünglich geplant im Einsatz zu halten. Aber warum? Die Realität, auch die Zukunft, scheint bei vielen noch nicht Thema zu sein.


LESEN SIE AUCH: Warum Elektromobilität für Unternehmen unverzichtbar wird


Laut Helmut Holzapfel, einem renommierten Verkehrsforscher und Leiter des Zentrums für Mobilitätskultur in Kassel, stellt diese zögerliche Haltung einen gravierenden strategischen Fehler dar. Holzapfel warnt, dass solche Entscheidungen Deutschland langfristig wirtschaftliche Nachteile bescheren könnten, da Elektroautos unweigerlich die Zukunft der Mobilität darstellen. Auch die vielen Möglichkeiten, die Privatpersonen und Unternehmen heute und in der Zukunft haben werden scheinen weit weg zu sein. Meist aber aus Unkenntnis. Die Sichtbarkeit vieler zeigt aber auf, dass Veränderungen funktionieren können.

Zukünftige CO2-Preise als wirtschaftliche Herausforderung

Die von Helmut Holzapfel vorgebrachten Argumente stützen sich auf die erwarteten wirtschaftlichen Auswirkungen steigender CO2-Preise. Im Gespräch mit dem Portal „Klimareporter“ betonte er, dass diese Preisentwicklung in naher Zukunft für viele Menschen finanzielle Schocks auslösen werde. Diese Situation lässt sich mit der aktuellen Lage auf dem Heizungsmarkt vergleichen, wo viele Verbraucher sich kurzfristig für neue Gasthermen entschieden haben, anstatt auf nachhaltigere Wärmepumpentechnologien umzusteigen.


LESEN SIE AUCH: Elektroautos: Eine zukunftsweisende Lösung für die Energiewende


Die steigenden CO2-Kosten könnten bald zu erheblichen finanziellen Belastungen führen. Laut Holzapfel riskieren insbesondere Anhänger von Verbrennungsmotoren, sich ökonomisch ins Abseits zu manövrieren. Zur Einordnung: Aktuell kostet das Emittieren von CO2 – insbesondere bei fossilen Energieträgern 45 € / Tonne. 2025 werden 55 € pro Tonne verlangt. Für 2026 wird der Preis bei mindestens 65 – 75 € pro Tonne liegen und danach gilt der europäische Marktpreis. Ein Risiko, denn die Auswirkungen könnten gravierend und verstörend sein.

Das drohende Aus für Verbrennungsmotoren in Europa

Helmut Holzapfel warnt vor den tiefgreifenden Konsequenzen, die die Verbrennungstechnologie in naher Zukunft erwarten: „Der CO2-Preis wird schon bald Schocks auslösen.“ Dazu kommt, dass sich Städte in ganz Europa auf vollständige Fahrverbote für Verbrennungsmotoren vorbereiten. Die ersten Modelle gibt es bereits. Ein bemerkenswertes Beispiel ist Stockholm, das kürzlich von der EU die Genehmigung erhalten hat, Verbrenner aus bestimmten Stadtteilen zu verbannen. Auch andere Metropolen sind seit Jahren mit der Mobilitätswende beschäftigt.

Paris und seine hohen Parkgebühren für Verbrenner, Abschaffung von Parkraum, Einschränkungen des Individualverkehrs in der Stadt. Amsterdam, was jährlich 1500 Parkplätze abschafft, die übrigen deutlich verteuert. Oder Madrid, dass ähnlich wie London eine Citymaut erhebt. Die Liste könnte endlich so weiter gehen. Da solche und ähnliche Maßnahmen bei uns kaum Beachtung finden wird ignoriert, was auch bei us kommen wird.


LESEN SIE AUCH: Bidirektional Laden: Zukunft der Elektromobilität und Energiewende


Und solche Maßnahmen werden voraussichtlich in ganz Europa ausgeweitet, zumal die EU beschlossen hat, ab 2035 keine neuen Verbrennungsmotoren mehr zuzulassen. Holzapfel kritisiert, dass die breite Öffentlichkeit über die Unausweichlichkeit dieser Entwicklung schlecht informiert sei, was teilweise auf gezielte Fehlinformationen durch Lobbygruppen der Ölindustrie zurückzuführen ist.

Missverständnisse und Fehlinformationen rund um Elektroautos

Die Debatte um die Funktionalität von Elektroautos wird oft von Missverständnissen und Fehlinformationen geprägt, wie Holzapfel ausführt. Einige kritische Stimmen behaupten, Elektrofahrzeuge würden im Winter eine schlechtere Leistung zeigen, doch diese Annahme ist laut dem Forscher weit hergeholt. Zudem sind die oft zitierten CO2-Vergleiche zwischen Elektroautos und Verbrennern tendenziös und irreführend.


FOLGEN SIE MIR: Auf LINKEDin | Immer gut informiert. Tagesaktuell – kompetent – marken-unabhängig


Eine umfassende und sachliche Gegenüberstellung würde deutlich machen, dass Elektrofahrzeuge in Bezug auf die Umweltbilanz wesentlich vorteilhafter sind. Trotz dieser Fakten hat die deutsche Autoindustrie es versäumt, rechtzeitig erschwingliche und wettbewerbsfähige Elektromodelle zu entwickeln, wodurch ausländische Firmen, insbesondere aus China, einen Vorsprung erlangt haben.

Notwendigkeit einer entschlossenen politischen und wirtschaftlichen Unterstützung für Elektroautos

Die Forderung nach einer Verschiebung des Verbrenner-Aus bis 2035 ist laut Holzapfel ein spezifisch deutsches Phänomen. Während andere europäische Länder wie Frankreich und Italien an dem festgesetzten Termin festhalten möchten, droht Deutschland zum Nachzügler zu werden, was möglicherweise hohe Strafzahlungen zur Folge haben könnte.


Fachseminare, Zertifikatskurse, Webinare und Workshops


Holzapfel appelliert daher an Politik und Wirtschaft, eine klare Position zu Elektroautos einzunehmen und sich nicht von unrealistischen Hoffnungen auf E-Fuels und ähnliche Alternativen ablenken zu lassen. Darüber hinaus betont er die Dringlichkeit des Ausbaus der Ladeinfrastruktur, um auf jedem öffentlichen Parkplatz Lademöglichkeiten zu schaffen. Nur so kann langfristig eine nachhaltige Mobilität gewährleistet werden.

In Workshops, Fachseminaren und Zertifikatskursen gehören die Mythen, die Chancen, Modelle zur Veränderungen, zu den Top Themen in meinen Diskussionen und Weiterbildungsmassnahmen. Erkennbar ist, das viel mehr und vor allem hinter den Kulissen passiert, als die Öffentlichkeit wahrnimmt. Blockaden, Fragen und Ignoranz kommen durch Fehlwissen, Fakenews und Lobbyarbeit, die es zu verändern gilt. Denn nur die Realität trägt in die Zukunft.

 

Teile den Beitrag

Picture of Harald M. Depta

Harald M. Depta

Der Autor | Schreiberling | Experte. Seit über 10 Jahren in dem Bereich tätig. Ich bin Fachdozent und Referent, Projektplaner für E-Mobilität & PV, Kenner der Branche

FOLGEN SIE MIR AUF LINKEDIN

MEHR BEITRÄGE

Unsere Seminare. Weiterbildungen. Informationen. Webinare. Zertifikatskurse. Zukunft. Unterstützung. Workshops.

DEKRA zertifizierte/r Berater/in Elektromobilität und alternative Antriebe

6 Tage Tage | ONLINE LIVE
Mehr erfahren

INTENSIV Kurs E-Ladeinfrastruktur

ONLINE-SEMINAR, DAUER 1 TAG
Mehr erfahren

DEKRA zertifizierter Projektmanager für energetische Wohnkonzepte

1 Basiskurs | 3 Module / je 2 Tage | in Präsenz
IN VORBEREITUNG

Elektromobilität und alternative Antriebe im Fuhrparkmanagement

2 Tage | ONLINE LIVE oder in PRÄSENZ
MEHR ERFAHREN

Zukunftsfähige Energiesysteme: Integration von Photovoltaik und Ladeinfrastruktur

2 Tage | ONLINE LIVE oder in Präsenz
MEHR ERFAHREN

Auf dem Weg zur nachhaltigen Mobilität: Die Rolle des gesteuerten Ladens von Elektrofahrzeugen

1 Tag | ONLINE LIVE oder in Präsenz
MEHR ERFAHREN

Photovoltaik in der Energiewirtschaft: Chancen und Praxisansätze

3 Stunden | ONLINE LIVE
MEHR ERFAHREN

E-Ladeinfrastruktur im Fokus: Rechtliche operative und planerische Aspekte

1 Tag | in PRÄSENZ
MEHR ERFAHREN

DEKRA zertifizierte/r Projektmanager/in Photovoltaik

Kurs in Vorbereitung
KURS IN VORBEREITUNG

Der Kontakt zu mir
ist ganz einfach

Sie müssen den Inhalt von reCAPTCHA laden, um das Formular abzuschicken. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten mit Drittanbietern ausgetauscht werden.

Mehr Informationen
Projektarbeit für Elektromobilität: Ihr Experte für Energie, Ladeinfrastruktur, Fuhrparkmanagement, Seminare, Zertifikate und Themen Workshops

Ich kann auch Projektarbeit

Als erfahrener Projektplaner in Elektromobilität, alternativen Antrieben und Photovoltaik biete ich Ihnen kompetente Unterstützung für Ihre nachhaltigen Projekte. Vertrauen Sie auf über sieben Jahre Expertise für eine sichere Zukunft.