Suche
Close this search box.
| Der Experte für Energie und Elektromobilität
Zukunft der Automobilindustrie: Herausforderungen und Chancen

Zukunft der Automobilindustrie: Herausforderungen und Chancen

Die Automobilindustrie steht vor tiefgreifenden Veränderungen, getrieben von der Elektromobilität. Hersteller wie Volkswagen sehen sich mit wachsenden Fahrzeugbeständen und einer stagnierenden Nachfrage nach Elektroautos konfrontiert. Marktveränderungen und internationale Handelsbeschränkungen erschweren zusätzlich die Situation. Besonders die technologische Überlegenheit chinesischer Hersteller im Bereich der Batterietechnologie stellt eine große Herausforderung dar. Gleichzeitig versuchen Tech-Konzerne wie Huawei und Xiaomi, den Automobilmarkt zu disruptieren. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen deutsche Automobilhersteller ihre Strategien anpassen und ihre Produktionskosten senken. Die Bewältigung dieser Herausforderungen wird entscheidend für die Zukunft der gesamten Branche sein.

Teile den Beitrag

Verfügbarkeit und Nachfrage von Automodellen

In den letzten Monaten haben sich die Lieferzeiten für viele Automodelle drastisch verkürzt. Modelle, die zuvor lange Wartezeiten hatten, sind nun leichter verfügbar. Trotz dieser Verfügbarkeit bleibt die Nachfrage gering, insbesondere bei aktuellen Modellen von Luxusmarken wie Porsche und BMW. Diese Fahrzeuge werden weltweit verschifft, besonders nach China, wo große Lagerbestände auf Käufer warten. Gleichzeitig kommen große Mengen chinesischer Fahrzeuge von Herstellern wie BYD und Great Wall nach Europa, aber auch deren Absatz stockt.

Gründe für wachsende Fahrzeugbestände in Häfen

Die wachsenden Fahrzeugbestände in europäischen Häfen haben mehrere Ursachen. Zum einen ist der internationale Schiffsverkehr unberechenbar geworden, was zu Verzögerungen führt. Zum anderen fehlen oft Teile, die nachträglich in die angelieferten Fahrzeuge eingebaut werden müssen.


LESEN SIE AUCH: Ladeinfrastruktur für Elektro-Lkw: Herausforderung und Lösungen


Besonders betroffen sind Elektrofahrzeuge, die nun länger stehen als Verbrenner, da die Nachfrage in Europa plötzlich stagniert. Bremerhaven hat sich als Haupteinfallstor für chinesische Hersteller etabliert, die hier Fuß fassen wollen, was zu einem Stau von Fahrzeugen führt.

Herausforderungen beim Verkauf von Elektrofahrzeugen

Der Verkauf von Elektrofahrzeugen gestaltet sich zunehmend schwieriger. Elektroautos machen inzwischen etwa ein Fünftel des Umschlags in Häfen wie Bremerhaven aus. Rund 80.000 Fahrzeuge stehen dort bereit, und bei 100.000 Fahrzeugen wird das Management des Hafens und der Fahrzeuge komplex und erfordert ständiges Umparken. Diese Situation spiegelt die allgemeinen Schwierigkeiten der Automobilbranche wider.

Die historische Bedeutung der Automobilindustrie in Deutschland

Seit dem Wirtschaftswunder hat die Automobilindustrie in Deutschland maßgeblich zum Wohlstand und zur Sicherheit des Landes beigetragen. In den letzten 30 Jahren hat die Branche die Globalisierung vorangetrieben, was zu starker wirtschaftlicher Vernetzung und hohen Einnahmen führte.


LESEN SIE AUCH: Teure Verbrenner ab 2027: Warum Elektromobilität die Lösung ist


Deutsche Autos galten stets als führend in Technik, Design und Vermarktung. Doch nun scheint diese Vormachtstellung gefährdet zu sein, und deutsche Automobilmanager wirken häufig angespannt und verzweifelt angesichts der zahlreichen Herausforderungen wie der Pandemie, geopolitischen Spannungen und dem Übergang zur Elektromobilität.

VW und die Herausforderungen in China

Volkswagen ist besonders stark von den Herausforderungen auf dem chinesischen Markt betroffen. Auf der letzten großen Automesse in Peking stellte VW das Modell ID. Code vor, das das rückläufige Chinageschäft retten soll. Doch sowohl VW als auch Branchenexperten prognostizieren, dass sich die Situation zunächst weiter verschlechtern wird, bevor eine Besserung in Sicht ist. Um die schwächelnden Verkäufe von Elektroautos zu stabilisieren, benötigt VW erhebliche finanzielle Mittel und muss ein umfangreiches Sparprogramm durchsetzen.

Einfluss des Betriebsrats und strategische Allianzen

Ein weiterer Faktor, der VW beeinflusst, ist der mächtige Betriebsrat. Dieser stellt sich oft quer, wenn der Konzern Tausende Mitarbeiter mit Abfindungen entlassen will. Ein geplanter Deal mit Renault, der den gemeinsamen Bau eines Kleinwagens vorsah, scheiterte am Widerstand des Betriebsrats.


LESEN SIE AUCH: Elektroauto: Volkswagen und sein ID.6 als Grauimport


Die Schwierigkeiten von VW sind jedoch nicht einzigartig. Auch andere deutsche Automobilhersteller und Zulieferer stehen vor ähnlichen Herausforderungen, da Millionen Menschen in dieser Branche beschäftigt sind und die jüngsten Entwicklungen ihre Selbstsicherheit erschüttert haben.

Auswirkungen politischer Entscheidungen auf den Automobilmarkt

Ein wesentlicher Einflussfaktor ist die Politik. Die Berliner Regierung hat im Dezember die Kaufsubventionen für Elektroautos abrupt gestrichen, was zu großer Verunsicherung auf dem Markt geführt hat. Obwohl attraktive Angebote und Rabatte verfügbar sind, stagniert das Kaufinteresse in Europa und den USA. Diese Unsicherheit wird zusätzlich durch politische Parteien verstärkt, die bei der anstehenden Europawahl versprechen, den für 2035 geplanten Zulassungsstopp neuer Verbrennerfahrzeuge zu kippen.

Strategien der Automobilhersteller und zukünftige Entwicklungen

Die Hersteller tragen ebenfalls eine Mitschuld an der aktuellen Lage. Die ursprünglich geplante langfristige Strategie mit kontinuierlich steigenden CO₂-Grenzen und einem Ausstiegsdatum für Verbrenner im Jahr 2035 wurde durch plötzliche Änderungen untergraben.


LESEN SIE AUCH: Elektroauto-Wende: Herstellerstrategien und Zukunftsperspektiven


Dies führte zu einem Rückgang der Verkäufe von Elektrofahrzeugen um mehr als 14 Prozent im ersten Quartal des Vorjahres. Die Automobilhersteller haben sich auf ihren Erfolgen ausgeruht und vor allem große, teure Modelle produziert, die nicht den Bedürfnissen des Marktes entsprachen.

Potenzielle Strafzahlungen und zukünftige Risiken

Die Situation könnte sich weiter verschlechtern. Im kommenden Jahr wird es kritisch, da die Hersteller ohne einen deutlichen Anstieg der verkauften Elektrofahrzeuge die CO₂-Vorgaben nicht einhalten können. Hohe Strafzahlungen drohen. Um dies zu verhindern, könnten die Automobilhersteller gezwungen sein, Elektrofahrzeuge mit noch höheren Rabatten in den Markt zu drücken.


Fachseminare, Zertifikatskurse, Webinare


Dies würde jedoch eine gefährliche Preisspirale auslösen. Die Branche stellt sich die Frage, ob sie jemals mit Elektrofahrzeugen so hohe Gewinne erzielen kann wie mit Verbrennern. Die sogenannte „Margenparität“ ist ein zentrales Thema bei allen Branchentreffen, doch sie scheint in weiter Ferne zu liegen.

Der Einfluss der Elektromobilität auf den globalen Automobilmarkt

Die Elektromobilität hat die Automobilindustrie weltweit grundlegend verändert. Hersteller müssen ihre Produktion und ihre Geschäftsmodelle an die neuen Anforderungen anpassen. Diese Umstellung ist nicht nur eine technologische Herausforderung, sondern auch eine finanzielle und strategische. Die Investitionen in Forschung und Entwicklung sowie in die Umrüstung von Produktionsstätten sind enorm.

Strategien zur Bewältigung der Herausforderungen

Um den Herausforderungen der Elektromobilität zu begegnen, setzen die Automobilhersteller auf verschiedene Strategien. Eine davon ist die Kooperation mit Technologieunternehmen, um von deren Expertise zu profitieren. Ein Beispiel dafür ist die Zusammenarbeit von Tesla mit Baidu in China. Diese Partnerschaften sollen helfen, technologische Lücken zu schließen und neue Märkte zu erschließen.

Die Rolle von Handelsbeschränkungen

Handelsbeschränkungen und Sanktionen spielen ebenfalls eine wichtige Rolle in der aktuellen Situation. Die USA und China weiten ihre gegenseitigen Einfuhrbeschränkungen aus, was den internationalen Handel mit Autos und Autoteilen erschwert.


LESEN SIE AUCH: Mobilität: Kostenvorteil alternativer Antriebe ist Realität


Für deutsche Hersteller, die stark vom Export abhängen, ist dies eine erhebliche Herausforderung. Die Notwendigkeit, lokale Produktionskapazitäten auszubauen, wird dadurch noch dringlicher.

Die technologische Überlegenheit der chinesischen Automobilindustrie

Die Überlegenheit der chinesischen Automobilhersteller zeigt sich besonders im Bereich der Batterietechnologie. BYD, einer der führenden Hersteller von Batterien, beliefert fast alle großen Automobilhersteller, einschließlich Mercedes. Diese Position ermöglicht es BYD, hohe Gewinne zu erzielen und den Wettbewerb zu dominieren. Selbst Volkswagen hat erkannt, dass der Preiskampf nicht so bald enden wird. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, muss VW die Produktionskosten senken und technologisch aufholen.

Markteintritt von Tech-Konzernen

Die Markteintritt von Tech-Konzernen wie Huawei und Xiaomi verschärft den Wettbewerb zusätzlich. Diese Unternehmen bringen eigene Fahrzeugflotten auf den Markt und drängen die traditionellen Automobilhersteller in die Defensive. Xiaomi präsentierte auf der Automesse sein Modell SU7, das direkt gegen Teslas Model 3 positioniert wurde.


LESEN SIE AUCH: CO2 Preis: Frühzeitige Preisanpassungen für den Klimaschutz?


Der SU7 wird als technisches Meisterwerk vermarktet, das in vielen Bereichen überlegen ist und zu einem vergleichsweise niedrigen Preis angeboten wird.

Die Reaktion der deutschen Automobilhersteller

In den großen Werken der deutschen Hersteller wächst die Not. Werksschließungen sind ein Tabuthema, doch hinter vorgehaltener Hand wird immer wieder darüber gesprochen, ob alle bestehenden Fabriken weiter betrieben werden können. Die Überkapazitäten und die rasche Expansion neuer E-Auto-Werke verschärfen das Problem. Viele Auftritte deutscher Manager wirken wie Beschwörungsrituale, während sie versuchen, das Vertrauen der Öffentlichkeit zu erhalten. Ein Modell, verschiedene Antriebe anzubieten, ist keine langfristige Lösung.

Fortschritte und Herausforderungen bei der Elektrifizierung

Mercedes-Benz zeigt, dass Fortschritte bei der Elektrifizierung möglich sind. Laut einer Analyse des Umweltforschungsverbunds ICCT macht der Hersteller bedeutende Fortschritte beim Übergang zu emissionsfreien Fahrzeugen. Neben zwei chinesischen Autokonzernen verbesserte sich Mercedes-Benz am stärksten und landete im „Global Automaker Rating 2023“ auf dem vierten Rang.


LESEN SIE AUCH: Energieaufwand und CO2-Emissionen in der Kraftstoffproduktion


Diese Verbesserung ist vor allem auf die Dekarbonisierung der Lieferketten durch den Einsatz erneuerbarer Energien und das Batterierecycling zurückzuführen.

Fazit: Die Zukunft der Automobilindustrie

Die Automobilindustrie steht vor einer spannenden und herausfordernden Zukunft. Hersteller müssen flexibel auf Marktveränderungen reagieren und innovative Lösungen finden, um ihre Position zu behaupten. Der Druck zur Transformation ist hoch, und die Wettbewerbsbedingungen verschärfen sich weiter. Dennoch bieten die Herausforderungen auch Chancen für diejenigen, die sich erfolgreich anpassen können.

Teile den Beitrag

Picture of Harald M. Depta

Harald M. Depta

Der Autor | Schreiberling | Experte. Seit über 10 Jahren in dem Bereich tätig. Ich bin Fachdozent und Referent, Projektplaner für E-Mobilität & PV, Kenner der Branche

FOLGEN SIE MIR AUF LINKEDIN

MEHR BEITRÄGE

Unsere Seminare. Weiterbildungen. Informationen. Webinare. Zertifikatskurse. Zukunft. Unterstützung. Workshops.

DEKRA zertifizierte/r Berater/in Elektromobilität und alternative Antriebe

6 Tage Tage | ONLINE LIVE
Mehr erfahren

INTENSIV Kurs E-Ladeinfrastruktur

ONLINE-SEMINAR, DAUER 1 TAG
Mehr erfahren

DEKRA zertifizierter Projektmanager für energetische Wohnkonzepte

1 Basiskurs | 3 Module / je 2 Tage | in Präsenz
IN VORBEREITUNG

Elektromobilität und alternative Antriebe im Fuhrparkmanagement

2 Tage | ONLINE LIVE oder in PRÄSENZ
MEHR ERFAHREN

Zukunftsfähige Energiesysteme: Integration von Photovoltaik und Ladeinfrastruktur

2 Tage | ONLINE LIVE oder in Präsenz
MEHR ERFAHREN

Auf dem Weg zur nachhaltigen Mobilität: Die Rolle des gesteuerten Ladens von Elektrofahrzeugen

1 Tag | ONLINE LIVE oder in Präsenz
MEHR ERFAHREN

Photovoltaik in der Energiewirtschaft: Chancen und Praxisansätze

3 Stunden | ONLINE LIVE
MEHR ERFAHREN

E-Ladeinfrastruktur im Fokus: Rechtliche operative und planerische Aspekte

1 Tag | in PRÄSENZ
MEHR ERFAHREN

DEKRA zertifizierte/r Projektmanager/in Photovoltaik

Kurs in Vorbereitung
KURS IN VORBEREITUNG

Der Kontakt zu mir
ist ganz einfach

Sie müssen den Inhalt von reCAPTCHA laden, um das Formular abzuschicken. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten mit Drittanbietern ausgetauscht werden.

Mehr Informationen
Projektarbeit für Elektromobilität: Ihr Experte für Energie, Ladeinfrastruktur, Fuhrparkmanagement, Seminare, Zertifikate und Themen Workshops

Ich kann auch Projektarbeit

Als erfahrener Projektplaner in Elektromobilität, alternativen Antrieben und Photovoltaik biete ich Ihnen kompetente Unterstützung für Ihre nachhaltigen Projekte. Vertrauen Sie auf über sieben Jahre Expertise für eine sichere Zukunft.