energiefahrer | Der Experte für Energie und Elektromobilität

Volkswagen in der Krise und Werksschliessungen drohen

Volkswagen betreibt weltweit 114 Auto-Fabriken. Nun steht das Audi-Werk in Brüssel auf dem Prüfstand – ein mögliches Ende für den Standort? Die 3.000 Mitarbeiter in der Brüsseler Produktionsstätte, die den Audi Q8 e-tron herstellen, sind betroffen. Das Werk gilt als zu teuer, und die Auftragsbücher sind leer. Zusätzlich kämpft Volkswagen mit sinkenden Verkäufen in China und den Herausforderungen der Elektromobilität. Die EU-Klimapolitik und Softwareprobleme verstärken den Druck auf den Konzern. Die Situation in Brüssel könnte eine bedeutende Veränderung für Volkswagen und die gesamte Automobilindustrie signalisieren.

Teile den Beitrag

Schrumpft Volkswagen sich gesund?

Volkswagen ist ein globaler Gigant in der Automobilindustrie und betreibt weltweit 114 Auto-Fabriken. Diese Werke sind das Rückgrat des Konzerns und sichern unzählige Arbeitsplätze. Vor allem in Europa galten sie lange als unantastbar. Doch nun steht das Audi-Werk in Brüssel auf dem Prüfstand. Dies signalisiert eine bedeutende Änderung in der Unternehmensstrategie und könnte weitreichende Folgen für die gesamte Automobilindustrie haben.

Die Zukunft des Audi-Werks in Brüssel

Das Audi-Werk in Brüssel beschäftigt rund 3.000 Mitarbeiter, die den Audi Q8 e-tron, ein elektrisches Oberklasse-Modell, produzieren. Im vergangenen Jahr liefen über 53.000 Einheiten dieses Modells vom Band. Trotz dieser beeindruckenden Produktionszahlen gilt das Werk schon länger als zu teuer.


LESEN SIE AUCH | Auto: Ein Drittel des weltweiten Automobilmarktes geht an China


Nun sind die Auftragsbücher leer, und das Modell läuft aus. Anstatt, wie sonst bei Volkswagen üblich, die Produktion anderer Modelle nach Brüssel zu verlagern, steht die Fabrik auf der Streichliste. Es wird über einen möglichen Umbau des Werks für andere Zwecke oder den Verkauf an einen Investor diskutiert.

Schutz für die Beschäftigten durch das “Renault-Verfahren”

In Belgien schützt das sogenannte “Renault-Verfahren” die Arbeitnehmer vor abrupten Werksschließungen. Dieses Verfahren zwingt Unternehmen dazu, ausführlich über Alternativen zu verhandeln, bevor eine endgültige Entscheidung getroffen wird. Dies bietet den Beschäftigten des Audi-Werks in Brüssel Hoffnung, dass ihre Arbeitsplätze entweder durch Umstrukturierungen oder durch den Verkauf an einen Investor erhalten bleiben könnten. Volkswagen hat bereits 2,6 Milliarden Euro für mögliche Umbaukosten oder Abfindungen zurückgestellt.

Eine historische Zäsur für Volkswagen

Die mögliche Schließung des Audi-Werks in Brüssel wäre für Volkswagen eine bedeutende Zäsur. Die letzte Schließung eines größeren VW-Standorts liegt mehr als 30 Jahre zurück: 1988 wurde die Fabrik in Westmoreland, USA, geschlossen.


LESEN SIE AUCH | Studie: Beratung als Schlüssel zur Optimierung der Elektroauto-Klimabilanz


Traditionell sorgt der starke Betriebsrat bei Volkswagen dafür, dass Fabriken und Arbeitsplätze langfristig geschützt werden. Dass dies nun für Brüssel nicht mehr gilt, zeigt, wie ernst die wirtschaftliche Lage des Konzerns ist.

Volkswagen unter Druck: Sinkende Verkäufe in China

Volkswagen steht nicht nur in Europa, sondern auch in China unter Druck. Das Unternehmen meldete für das zweite Quartal einen dramatischen Rückgang der Auto-Auslieferungen nach China um 19,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Dies liegt hauptsächlich daran, dass chinesische Verbraucher immer weniger Verbrenner kaufen, während der Zuwachs bei den verkauften E-Autos nicht ausreicht, um die Verluste auszugleichen. Auch die Tochtergesellschaft Porsche verzeichnete im ersten Halbjahr einen Rückgang der Verkäufe, insbesondere beim Elektro-Modell Taycan.

Die Rolle der EU-Klimapolitik

Wirtschaftsprofessor Gunther Schnabl von der Universität Leipzig macht die Klimapolitik der EU teilweise für die Probleme verantwortlich. Die strengen Vorgaben zur Reduktion von CO2-Emissionen und der forcierte Übergang zur Elektromobilität stellen eine finanzielle Belastung dar, die viele Unternehmen zur Kapazitätsreduktion zwingt. Schnabl erwartet daher weitere Konsolidierungsprozesse in der europäischen Elektroautoproduktion.

Herausforderungen der Elektromobilität

Der Hochlauf der Elektromobilität verläuft langsamer als erwartet. Hersteller wie Volkswagen befinden sich in einer kritischen Übergangsphase, die Anpassungen bei den Produktionskapazitäten erfordert.


LESEN SIE AUCH | Zukunft der Automobilindustrie: Herausforderungen und Chancen


Dies könnte konkret Jobabbau bedeuten, da die Unternehmen ihre Ressourcen umstrukturieren müssen, um der neuen Marktdynamik gerecht zu werden.

Weitere Schließungen nicht ausgeschlossen

Ob das Audi-Werk in Brüssel die einzige betroffene Fabrik bleibt, ist derzeit offen. Branchenintern werden weitere Standortschließungen nicht ausgeschlossen. Zuletzt wurden staatliche Förderungen für die heimische Autoindustrie erhöht, wie die Anpassung der Dienstwagenregelung zeigt. Dennoch fehlen kleinen Fahrzeugen wettbewerbsfähige Plattformen, und die Softwaresparte kämpft weiterhin mit Integrationsproblemen.

Probleme in der Softwaresparte

Ein weiteres großes Problemfeld für Volkswagen ist die Softwaresparte. Trotz umfangreicher Investitionen gibt es nach wie vor erhebliche Schwierigkeiten bei der Integration neuer Technologien.


LESEN SIE AUCH | E-Mobilität und Energiewende: Fahrzeuge als Flottenkraftwerke


Viele Nutzer berichten in Foren über anhaltende Probleme mit der Software. Diese Herausforderungen beeinträchtigen nicht nur die Produktqualität, sondern auch die Marktposition von Volkswagen in einem zunehmend digitalen und vernetzten Automobilmarkt.

Der Weg nach vorn für Volkswagen

Volkswagen steht vor bedeutenden Herausforderungen, doch der Konzern hat auch die Möglichkeit, gestärkt aus dieser Krise hervorzugehen. Durch strategische Anpassungen, Investitionen in neue Technologien und eine flexible Reaktion auf die Marktdynamik kann Volkswagen seine Position in der Automobilindustrie festigen. Die kommenden Monate werden entscheidend sein, um zu sehen, wie der Konzern diese Herausforderungen meistert und welche Maßnahmen ergriffen werden, um die langfristige Stabilität zu gewährleisten.

FAQs

Wie viele Auto-Fabriken betreibt Volkswagen weltweit?
Volkswagen betreibt weltweit insgesamt 114 Auto-Fabriken.

Warum steht das Audi-Werk in Brüssel auf dem Prüfstand?
Das Werk gilt als zu teuer und hat leere Auftragsbücher, da das Modell Audi Q8 e-tron ausläuft.

Was ist das “Renault-Verfahren”?
Das “Renault-Verfahren” in Belgien zwingt Unternehmen dazu, ausführlich über Alternativen zu verhandeln, bevor eine endgültige Entscheidung über eine Werksschließung getroffen wird.

Wie ist die wirtschaftliche Lage von Volkswagen in China?
Volkswagen verzeichnete im zweiten Quartal einen Rückgang der Auto-Auslieferungen nach China um 19,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, hauptsächlich aufgrund sinkender Verkäufe von Verbrennern.

Welche Rolle spielt die EU-Klimapolitik bei den aktuellen Problemen von Volkswagen?
Die strengen Klimavorgaben der EU zur Reduktion von CO2-Emissionen und der forcierte Übergang zur Elektromobilität stellen eine finanzielle Belastung dar, die viele Unternehmen zur Kapazitätsreduktion zwingt.

Welche Herausforderungen gibt es in der Softwaresparte von Volkswagen?
Volkswagen kämpft weiterhin mit erheblichen Schwierigkeiten bei der Integration neuer Technologien in der Softwaresparte, was die Produktqualität und Marktposition beeinträchtigt.

Teile den Beitrag

Picture of Harald M. Depta

Harald M. Depta

Der Autor | Schreiberling | Experte. Seit über 10 Jahren in dem Bereich tätig. Ich bin Fachdozent und Referent, Projektplaner für E-Mobilität & PV, Kenner der Branche

FOLGEN SIE MIR AUF LINKEDIN

MEHR BEITRÄGE

Unsere Seminare. Weiterbildungen. Informationen. Webinare. Zertifikatskurse. Zukunft. Unterstützung. Workshops.

DEKRA zertifizierte/r Berater/in Elektromobilität und alternative Antriebe

6 Tage Tage | ONLINE LIVE
Mehr erfahren

INTENSIV Kurs E-Ladeinfrastruktur

ONLINE-SEMINAR, DAUER 1 TAG
Mehr erfahren

DEKRA zertifizierter Projektmanager für energetische Wohnkonzepte

1 Basiskurs | 3 Module / je 2 Tage | in Präsenz
IN VORBEREITUNG

Elektromobilität und alternative Antriebe im Fuhrparkmanagement

2 Tage | ONLINE LIVE oder in PRÄSENZ
MEHR ERFAHREN

Zukunftsfähige Energiesysteme: Integration von Photovoltaik und Ladeinfrastruktur

2 Tage | ONLINE LIVE oder in Präsenz
MEHR ERFAHREN

Auf dem Weg zur nachhaltigen Mobilität: Die Rolle des gesteuerten Ladens von Elektrofahrzeugen

1 Tag | ONLINE LIVE oder in Präsenz
MEHR ERFAHREN

Photovoltaik in der Energiewirtschaft: Chancen und Praxisansätze

3 Stunden | ONLINE LIVE
MEHR ERFAHREN

E-Ladeinfrastruktur im Fokus: Rechtliche operative und planerische Aspekte

1 Tag | in PRÄSENZ
MEHR ERFAHREN

DEKRA zertifizierte/r Projektmanager/in Photovoltaik

Kurs in Vorbereitung
KURS IN VORBEREITUNG

Der Kontakt zu mir
ist ganz einfach

Sie müssen den Inhalt von reCAPTCHA laden, um das Formular abzuschicken. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten mit Drittanbietern ausgetauscht werden.

Mehr Informationen
Projektarbeit für Elektromobilität: Ihr Experte für Energie, Ladeinfrastruktur, Fuhrparkmanagement, Seminare, Zertifikate und Themen Workshops

Ich kann auch Projektarbeit

Als erfahrener Projektplaner in Elektromobilität, alternativen Antrieben und Photovoltaik biete ich Ihnen kompetente Unterstützung für Ihre nachhaltigen Projekte. Vertrauen Sie auf über sieben Jahre Expertise für eine sichere Zukunft.