Suche
Close this search box.
| Der Experte für Energie und Elektromobilität
EU-Energiestrategie: Diese Maßnahmen senken die Stromkosten

EU-Energiestrategie: Diese Maßnahmen senken die Stromkosten

Die EU-Strommarktreform bringt zahlreiche Vorteile für Verbraucher, von dynamischen Tarifen bis zur Förderung erneuerbarer Energien. Diese Reform, angestoßen durch die Energiekrise 2022, zielt auf eine nachhaltige und stabilere Energieversorgung ab. Verbraucher profitieren von dynamischen Stromtarifen, die sich flexibel an die Marktpreise anpassen. Zudem wird die bidirektionale Stromnutzung durch Elektrofahrzeuge gefördert, was sowohl die Energieeffizienz als auch die Kosteneinsparungen erhöht. Zweiseitige Differenzverträge (CfD) sollen die Preisstabilität gewährleisten und den Ausbau erneuerbarer Energien unterstützen. Die neuen Regelungen stärken die Verbraucherrechte und bieten mehr Schutz bei finanziellen Schwierigkeiten.

Teile den Beitrag

Die Energiekrise und ihre Auswirkungen

Als die Strompreise aufgrund der Energiekrise, die durch den russischen Überfall auf die Ukraine im Jahr 2022 ausgelöst wurde, drastisch anstiegen, sah sich die Europäische Union zum Handeln gezwungen. Die europaweite Energiekrise zeigte deutlich die Schwächen im bestehenden Strommarkt auf und machte Reformen dringend notwendig. Verbraucher und Unternehmen litten unter den stark schwankenden Preisen, und viele Haushalte waren finanziell stark belastet.

EU-Strommarktreform: Hintergrund und Ziele

Um diesen Herausforderungen zu begegnen, beschlossen die EU-Energieminister eine umfassende Reform des Strommarktes. Die Hauptziele dieser Reform sind die Stärkung der Verbraucherrechte, die Stabilisierung der Strompreise und die Förderung erneuerbarer Energien. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Verbesserung der Markttransparenz und die Schaffung von Anreizen für effizientere Stromnutzung.

Vorteile für Verbraucher durch die EU-Strommarktreform

Für Verbraucher bedeutet diese Reform eine Reihe von Vorteilen. Einer der wichtigsten ist das Recht auf dynamische Stromtarife, das ab 2025 in Kraft tritt. Diese Tarife passen sich an die aktuellen Börsenstrompreise an und ermöglichen es den Verbrauchern und Unternehmen, von günstigeren Strompreisen zu profitieren.


LESEN SIE AUCH: Warum Elektromobilität für Unternehmen unverzichtbar wird


Darüber hinaus sollen die Strompreise durch verschiedene Mechanismen stabilisiert und extreme Preisschwankungen vermieden werden.

Recht auf dynamische Stromtarife

Ab 2025 haben Verbraucher und Unternehmen das Recht, von ihrem Energieversorger dynamische Stromtarife angeboten zu bekommen. Bei herkömmlichen Tarifen bleibt der Arbeitspreis pro Kilowattstunde konstant, unabhängig von der aktuellen Marktlage. Dynamische Tarife hingegen spiegeln die Schwankungen des Börsenstrompreises wider und können erhebliche Einsparungen ermöglichen, insbesondere wenn energieintensive Geräte wie Waschmaschinen oder Trockner zu Zeiten betrieben werden, in denen der Strompreis niedrig ist. Smarte Hausgeräte können sogar automatisch zu den günstigsten Zeiten betrieben werden, was erhebliche Kosteneinsparungen zur Folge haben kann.


LESEN SIE AUCH: Smart Meter: Eine Pflicht mit Perspektive ab 2025


Selbst wenn man ein Elektrofahrzeug nutzt und aufladen will, selbst aber keine Solaranlage nutzen kann lohnt sich ein solcher Tarif, denn bei niedrigen Marktpreisen sollte man genau dann den Stromer und seinen grossen Energiespeicher nachladen.

Verringerung der Strompreisschwankungen

Ein zentrales Anliegen der EU-Strommarktreform ist die Verringerung der starken Schwankungen bei den Strompreisen. Zwischen Anfang 2022 und Oktober 2023 stieg der Strompreis für einen durchschnittlichen deutschen Haushalt von 23,6 auf 70 Cent pro Kilowattstunde, bevor er wieder auf unter 26 Cent fiel. Solche extremen Schwankungen sollen künftig vermieden werden. Ein stabilerer Strommarkt bringt für Verbraucher nicht nur finanzielle Sicherheit, sondern auch mehr Planbarkeit im Alltag. Auch Unternehmen litten unter den teils extremen Schwankungen. Das führte teilweise dazu, das Produktion gestoppt oder gedrosselt wurde.


Beratung, Planung Ihres Fuhrparks mit alternativen Antrieben | energiefahrer.de


Die Reform sieht vor, dass Strompreise unter bestimmten Bedingungen sogar unter den aktuellen Börsenpreis fallen können. Dies könnte besonders dann vorteilhaft sein, wenn Hauptverbraucher wie Elektrofahrzeuge oder Haushaltsgeräte mit hohem Energiebedarf zu diesen Zeiten betrieben werden. So wird es kosteneffizient, das Elektroauto über Nacht aufzuladen oder energieintensive Tätigkeiten in die günstigeren Zeiträume zu verlagern.

Bidirektionale Stromnutzung durch Elektrofahrzeuge

Eine interessante Entwicklung im Zuge der Reform ist die bidirektionale Nutzung von Elektrofahrzeugen. Diese Fahrzeuge können nicht nur Strom aus dem Netz beziehen, sondern bei entsprechender technischer Ausstattung auch Strom zurück ins Netz einspeisen. Dies ermöglicht eine flexible Nutzung und Speicherung von Energie. Besonders in Zeiten von Stromüberschüssen, beispielsweise durch starke Sonneneinstrahlung bei Solaranlagen, können Elektrofahrzeuge als mobile Energiespeicher genutzt werden.


LESEN SIE AUCH: Strom: Intelligentes Netz und erneuerbare Quellen sparen Geld


Diese Technologie trägt nicht nur zur Stabilisierung des Stromnetzes bei, sondern ermöglicht es den Verbrauchern auch, ihre Energiekosten weiter zu senken. Auch im späten Herbst, Winter ist es möglich von niedrigen Strompreisen zu profitieren, denn Windkraftamnlagen haben eher zu diesen Zeiten das beste Potential der Stromerzeugung.

Zweiseitige Differenzverträge (CfD)

Ein weiterer wichtiger Mechanismus der Reform sind die sogenannten zweiseitigen Differenzverträge, auch CfD (Contracts for Difference) genannt. Diese Verträge funktionieren folgendermaßen: Der Staat, in Deutschland vertreten durch die Bundesnetzagentur, legt gemeinsam mit den Energieproduzenten eine Preisspanne fest, innerhalb derer sich die Strompreise bewegen dürfen. Liegt der Börsenstrompreis unterhalb dieser Spanne, ersetzt der Staat den Erzeugern die Differenz. Liegt er darüber, müssen die Erzeuger die Differenz an den Staat zahlen. Dadurch wird sichergestellt, dass die Strompreise für Endverbraucher stets innerhalb einer festgelegten Spanne bleiben. Diese Regelung schafft nicht nur Preisstabilität, sondern auch Planungssicherheit für die Verbraucher.


LESEN SIE AUCH: Solarenergie: Intelligente Ladelösungen für die Zukunft


Die Einführung der CfDs in Deutschland wird jedoch noch einige Zeit in Anspruch nehmen, da die EU eine Übergangsfrist von drei Jahren beschlossen hat. Die Preisspannen werden also frühestens 2027 festgelegt. Trotzdem bieten diese Verträge eine vielversprechende Lösung zur Stabilisierung des europäischen Strommarktes und zur Förderung erneuerbarer Energien.

Neue Regelungen für Stromversorger

Die EU-Strommarktreform bringt auch neue Regelungen für Stromversorger mit sich. Während der Energiekrise haben viele Versorger die Verträge mit ihren Kunden einseitig geändert, oft durch Preiserhöhungen. Diese Praxis soll künftig verboten sein. Kunden, die einen Vertrag mit Festpreisen abgeschlossen haben, sollen sich langfristig auf diese Konditionen verlassen können. Dadurch wird Verbrauchern und Unternehmen mehr Sicherheit und Planbarkeit im Hinblick auf ihre Energiekosten geboten.


LESEN SIE AUCH: Umweltirrtum: Der wahre CO2-Ausstoß von Plug-in-Hybriden


Zudem wird der Schutz der Verbraucher verstärkt. Können Kunden ihre Stromrechnungen nicht mehr bezahlen, soll die Hürde, ihnen den Strom abzudrehen, erhöht werden. Der Staat soll in solchen Fällen einspringen und die Stromschulden der Verbraucher übernehmen. Wie genau dies umgesetzt wird, muss von jedem Mitgliedsstaat separat ausgearbeitet werden. Ein möglicher Mechanismus in Zeiten einer neuen Preiskrise könnte sein, dass schutzbedürftige Haushalte, wie solche mit niedrigem Einkommen, staatlich festgelegte Strompreise zahlen. Diese Maßnahmen sorgen dafür, dass auch in Krisenzeiten niemand ohne Stromversorgung bleibt.

Staatliche Unterstützung bei Zahlungsunfähigkeit

Ein besonders wichtiger Aspekt der Reform ist die staatliche Unterstützung bei Zahlungsunfähigkeit. Diese Maßnahme soll verhindern, dass Haushalte aufgrund finanzieller Schwierigkeiten ohne Strom dastehen. Der Staat übernimmt die Stromschulden von Verbrauchern, die ihre Rechnungen nicht mehr begleichen können. Dies betrifft vor allem schutzbedürftige Haushalte mit geringem Einkommen. Durch diese Regelung wird sichergestellt, dass grundlegende Bedürfnisse wie Stromversorgung auch in schwierigen Zeiten gedeckt sind.

Jeder Mitgliedsstaat ist dafür verantwortlich, die Details dieser Unterstützungssysteme auszuarbeiten und umzusetzen. Die EU gibt jedoch klare Richtlinien vor, um eine einheitliche Anwendung der Maßnahmen sicherzustellen. Ziel ist es, soziale Härten abzufedern und eine flächendeckende Energieversorgung zu gewährleisten.

Förderung erneuerbarer Energien

Ein weiteres zentrales Ziel der EU-Strommarktreform ist die Förderung erneuerbarer Energien. Durch die zweiseitigen Differenzverträge erhalten Erzeuger einen garantierten Mindestpreis für ihren Strom, was Anreize schafft, in kostengünstige Anlagen zur Stromerzeugung zu investieren. Dies betrifft vor allem Solarfarmen und Windparks, die in den letzten Jahren stark an Bedeutung gewonnen haben.


LESEN SIE AUCH: E-Mobilität und Energiewende: Fahrzeuge als Flottenkraftwerke


Erzeuger können den durch diese Anlagen produzierten Strom zu günstigen Preisen am Markt anbieten und erhalten die Differenz zum Mindestpreis vom Staat erstattet. Dadurch wird der Ausbau erneuerbarer Energien beschleunigt, was langfristig zu einer nachhaltigeren und umweltfreundlicheren Stromversorgung in Europa beiträgt. Das Ziel der EU ist es, bis 2030 mindestens 42,5 Prozent des Stromverbrauchs aus erneuerbaren Quellen zu decken. Zum Vergleich: Im Jahr 2022 lag dieser Anteil bei nur 23 Prozent. Die Reform stellt somit einen wichtigen Schritt in Richtung einer klimafreundlichen Zukunft dar.

Langfristige Auswirkungen der Reform

Die EU-Strommarktreform verspricht weitreichende und langfristige Auswirkungen sowohl für Verbraucher als auch für die gesamte Energiebranche. Eine der zentralen Veränderungen ist die stärkere Einbindung von erneuerbaren Energien in den Energiemix. Dies wird nicht nur zur Reduktion von Treibhausgasemissionen beitragen, sondern auch die Abhängigkeit Europas von fossilen Brennstoffen verringern. Langfristig könnte dies zu stabileren und niedrigeren Strompreisen führen, da erneuerbare Energien im Betrieb kostengünstiger sind als herkömmliche Kraftwerke.

Ein weiterer positiver Effekt ist die Förderung technologischer Innovationen. Die Einführung dynamischer Stromtarife und die Möglichkeit der bidirektionalen Stromnutzung durch Elektrofahrzeuge erfordern fortschrittliche Technologien und smarte Lösungen. Dies wird wahrscheinlich Investitionen in die Weiterentwicklung von Energiespeichersystemen, intelligenten Netzen und verbraucherfreundlichen Anwendungen ankurbeln.

Stärkung der Verbraucherrechte

Die Reform stärkt die Rechte der Verbraucher erheblich. Mit der Einführung dynamischer Tarife und der Begrenzung einseitiger Vertragsänderungen durch Stromversorger werden die Verbraucher in eine stärkere Verhandlungsposition gebracht. Sie können flexibler auf Preisschwankungen reagieren und haben mehr Möglichkeiten, ihre Energiekosten zu optimieren.


LESEN SIE AUCH: Energiebedarf für 1 Milliarde Elektroautos: Überraschende Fakten


Die Sicherstellung der Grundversorgung, auch bei Zahlungsunfähigkeit, schützt besonders vulnerable Haushalte und garantiert, dass niemand aufgrund finanzieller Schwierigkeiten ohne Strom auskommen muss. Dies schafft soziale Sicherheit und trägt zu einer gerechteren Verteilung der Energiekosten bei.

Einfluss auf Unternehmen und die Industrie

Auch für Unternehmen und die Industrie bietet die Reform erhebliche Vorteile. Unternehmen können durch die Nutzung dynamischer Tarife und die Integration erneuerbarer Energien in ihre Energieversorgungssysteme erhebliche Kosteneinsparungen erzielen. Besonders Unternehmen, die Elektrofahrzeuge in ihren Fuhrpark integrieren, können von den neuen Möglichkeiten der bidirektionalen Stromnutzung profitieren.


LESEN SIE AUCH: Strategien für den Ausbau der E-Lkw Ladeinfrastruktur in Europa


Die Möglichkeit, Strom aus eigenen erneuerbaren Energiequellen zu nutzen und überschüssige Energie ins Netz einzuspeisen, bietet zusätzliche wirtschaftliche Anreize. Dies fördert nicht nur die Energieunabhängigkeit von Unternehmen, sondern trägt auch zur Stabilisierung des Stromnetzes bei.

Technologische Fortschritte und Innovationen

Die EU-Strommarktreform fördert technologischen Fortschritt und Innovationen in der Energiebranche. Smarte Hausgeräte, die auf dynamische Strompreise reagieren können, und fortschrittliche Speichersysteme für erneuerbare Energien werden zunehmend an Bedeutung gewinnen. Die Integration von Elektrofahrzeugen als mobile Energiespeicher ist ein weiterer Schritt in Richtung einer flexibleren und effizienteren Energienutzung.


Seminare, Fachinformationen, Zertifikatskurse vom Experten | energiefahrer.de


Diese technologischen Entwicklungen werden nicht nur den Energieverbrauch optimieren, sondern auch neue Geschäftsmöglichkeiten für Unternehmen schaffen, die innovative Lösungen anbieten. Start-ups und etablierte Unternehmen können gleichermaßen von den Investitionen in neue Technologien profitieren, was zu einem dynamischen und wettbewerbsfähigen Markt führen wird.

Nachhaltigkeit und Umweltvorteile

Langfristig wird die Reform erhebliche Umweltvorteile mit sich bringen. Durch die verstärkte Nutzung erneuerbarer Energien und die Reduktion der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen wird der CO2-Ausstoß deutlich verringert. Dies ist ein wichtiger Beitrag zur Erreichung der Klimaziele der EU und zur Bekämpfung des Klimawandels.


LESEN SIE AUCH: Bidirektional Laden: Zukunft der Elektromobilität und Energiewende


Die Förderung nachhaltiger Energiequellen wird zudem die Biodiversität schützen und die Umweltverschmutzung reduzieren. Durch die Einführung von Mindestpreisen für erneuerbare Energien wird der Ausbau dieser Technologien beschleunigt, was zu einer saubereren und nachhaltigeren Energiezukunft führt.

FAQs

Was bedeutet die EU-Strommarktreform für Verbraucher?
Die Reform bringt zahlreiche Vorteile für Verbraucher, darunter das Recht auf dynamische Stromtarife, 
die Stabilisierung der Strompreise und stärkere Verbraucherrechte. Diese Maßnahmen sollen die Energieversorgung sicherer und kosteneffizienter machen.

Wie funktionieren dynamische Stromtarife?
Dynamische Stromtarife passen sich an die aktuellen Börsenstrompreise an. Verbraucher zahlen je nach Marktlage 
unterschiedliche Preise pro Kilowattstunde, was zu erheblichen Kosteneinsparungen führen kann, 
wenn energieintensive Geräte zu Zeiten niedriger Strompreise genutzt werden.

Was sind zweiseitige Differenzverträge (CfD)?
Zweiseitige Differenzverträge legen eine Preisspanne fest, innerhalb derer sich die Strompreise bewegen dürfen. 
Liegt der Preis unter dieser Spanne, kompensiert der Staat die Differenz an die Erzeuger. 
Liegt er darüber, zahlen die Erzeuger die Differenz an den Staat. Dies schafft Preisstabilität für die Verbraucher.

Wie unterstützt der Staat bei Zahlungsunfähigkeit?
Der Staat übernimmt die Stromschulden von Verbrauchern, die ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen können. 
Diese Unterstützung richtet sich vor allem an schutzbedürftige Haushalte und soll sicherstellen, dass niemand aufgrund 
finanzieller Schwierigkeiten ohne Strom auskommen muss.

Wie fördert die Reform erneuerbare Energien?
Durch die zweiseitigen Differenzverträge erhalten Erzeuger von erneuerbaren Energien einen garantierten Mindestpreis. 
Dies schafft Anreize für Investitionen in kostengünstige Anlagen wie Solarfarmen und Windparks, was den Ausbau erneuerbarer Energien beschleunigt.

Welche langfristigen Auswirkungen hat die Reform?
Langfristig wird die Reform zu stabileren Strompreisen, einer stärkeren Einbindung erneuerbarer Energien und 
technologischen Innovationen führen. Dies trägt zur Reduktion von Treibhausgasemissionen bei und fördert eine nachhaltige 
und umweltfreundliche Energiezukunft.

Teile den Beitrag

Picture of Harald M. Depta

Harald M. Depta

Der Autor | Schreiberling | Experte. Seit über 10 Jahren in dem Bereich tätig. Ich bin Fachdozent und Referent, Projektplaner für E-Mobilität & PV, Kenner der Branche

FOLGEN SIE MIR AUF LINKEDIN

MEHR BEITRÄGE

Unsere Seminare. Weiterbildungen. Informationen. Webinare. Zertifikatskurse. Zukunft. Unterstützung. Workshops.

DEKRA zertifizierte/r Berater/in Elektromobilität und alternative Antriebe

6 Tage Tage | ONLINE LIVE
Mehr erfahren

INTENSIV Kurs E-Ladeinfrastruktur

ONLINE-SEMINAR, DAUER 1 TAG
Mehr erfahren

DEKRA zertifizierter Projektmanager für energetische Wohnkonzepte

1 Basiskurs | 3 Module / je 2 Tage | in Präsenz
IN VORBEREITUNG

Elektromobilität und alternative Antriebe im Fuhrparkmanagement

2 Tage | ONLINE LIVE oder in PRÄSENZ
MEHR ERFAHREN

Zukunftsfähige Energiesysteme: Integration von Photovoltaik und Ladeinfrastruktur

2 Tage | ONLINE LIVE oder in Präsenz
MEHR ERFAHREN

Auf dem Weg zur nachhaltigen Mobilität: Die Rolle des gesteuerten Ladens von Elektrofahrzeugen

1 Tag | ONLINE LIVE oder in Präsenz
MEHR ERFAHREN

Photovoltaik in der Energiewirtschaft: Chancen und Praxisansätze

3 Stunden | ONLINE LIVE
MEHR ERFAHREN

E-Ladeinfrastruktur im Fokus: Rechtliche operative und planerische Aspekte

1 Tag | in PRÄSENZ
MEHR ERFAHREN

DEKRA zertifizierte/r Projektmanager/in Photovoltaik

Kurs in Vorbereitung
KURS IN VORBEREITUNG

Der Kontakt zu mir
ist ganz einfach

Sie müssen den Inhalt von reCAPTCHA laden, um das Formular abzuschicken. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten mit Drittanbietern ausgetauscht werden.

Mehr Informationen
Projektarbeit für Elektromobilität: Ihr Experte für Energie, Ladeinfrastruktur, Fuhrparkmanagement, Seminare, Zertifikate und Themen Workshops

Ich kann auch Projektarbeit

Als erfahrener Projektplaner in Elektromobilität, alternativen Antrieben und Photovoltaik biete ich Ihnen kompetente Unterstützung für Ihre nachhaltigen Projekte. Vertrauen Sie auf über sieben Jahre Expertise für eine sichere Zukunft.